Jugendhaus Kassianeum Jukas

Council

Eine nicht-hierarchische und gewaltfreie Kommunikationsform
Ziel und Inhalt:
Council ist eine moderne Variante einer weltweit tradierten Kreis-Kommunikations-Form. Es ist eine Methode und eine Haltung zur Unterstützung und Begleitung von Gruppenprozessen aller Art.
Im Council wird:
eine nicht-hierarchische, gewaltfreie und zugewandte Gemeinschaftskultur entwickelt,
aktives Zuhören und couragiertes Erzählen geübt,
Inklusion gelebt,
(inter-)kulturelles Lernen gefördert.
Damit ist diese Methode unter anderem sehr gut geeignet, gemeinsam Entscheidungen zu treffen, Erreichtes zu feiern oder mit Konflikten und Krisen konstruktiv umzugehen. Council kann in allen Lebensbereichen eingesetzt werden: in Jugendtreffpunkten, Schulen, Einrichtungen und Vereinen, Firmen, Gemeinden, in Teams und Familien. Die Grundform von Council ist einfach: Eine Gruppe von Menschen sitzt im Kreis. Diese Form macht die Gleichberechtigung der anwesenden Menschen deutlich. Während dies kein neues Konzept ist, sondern sich auf uralte Traditionen vieler Kulturen beruft, so wurde Council als Praxis in den letzten 30 Jahren von einem Non-Profit-Bildungszentrum in Kalifornien als Methode und Methodologie weiterentwickelt und ausdifferenziert. Der Schwerpunkt liegt auf dem achtsamen Zuhören ohne Bewertung und auf dem Mitteilen persönlicher Sichtweisen. So schafft Council eine geschützte Atmosphäre, in der Vertrauen und Verständnis wachsen können.
Zeit:
12. – 14.01.18
Beitrag:
260,00 Euro
Referentinnen:
Katrin Lüth, Innsbruck, Barbara Iacone, Bayern
Anmeldeschluss:
20.12.17

Jugendhaus Kassianeum Jukas

Migration und Identität

Schwerpunkt Islam
Ziel und Inhalt:
Dieses Seminar bietet eine Einführung in Glaubenspraktiken und Wertvorstellungen muslimischer Menschen und geht dann auf die Rolle der Identität bei Migration und auf Möglichkeiten eines guten Zusammenlebens ein.
Der Referent weist auf die Unterschiedlichkeit islamischer Grundlagen und kultureller Eigenheiten in ausgewählten muslimisch geprägten ethnischen Gruppen hin. Dabei entsteht ein Gefühl für den Umfang innermuslimischer Diversität. Gleichzeitig erhalten die Teilnehmenden Informationen, um übliche islamfeindliche Zuschreibungen zu entkräften.
Anschließend geht der Referent auf die Rolle von Identität in postmigrantischen Gemeinschaften und die Bedeutung pluraler Identitäten, insbesondere bei jungen muslimischen Menschen mit Migrationshintergrund ein. Anhand von Beispielen, wechselseitigem Erfahrungsaustausch und gemeinsamer Reflexion werden Ursachen für alltägliche Konflikte in einem heterogenen Umfeld und mögliche Lösungsansätze erarbeitet. Die Teilnehmenden werden einerseits für Mechanismen sensibilisiert, die den Prozess des sogenannten „Othering“ (das Abgrenzen einer konstruierten Wir-Gruppe von den „Anderen“) fördern können. Andererseits werden Möglichkeiten des positiven Zusammenlebens in einem pluralistischen Europa trotz andauerndem demographischen Wandel aufgezeigt.
Zeit:
16.01.18
Beitrag:
135,00 Euro
Referent:
Salih Seferović, Wien
Anmeldeschluss:
20.12.17