Verschiedenes

AVS Open
Freeridedays 2018

Freeriden birgt Risiken - Du trägst Verantwortung - Lass dich ausbilden
Von der Schulbank oder der Arbeit aus schweift dein Blick immer wieder Richtung Berge und in deinem Kopf malst du dir schon die Linie aus, die du mit deinen Skiern oder deinem Snowboard durch den frisch gefallenen Tiefschnee ziehen wirst. Beim Freeriden gehen du und deine Kumpels so richtig ab! Abgehen können aber auch Lawinen.
Die AVS Freeridedays der Alpenvereinsjugend Südtirol sind deine Gelegenheit, dich mit dem Thema Lawine auseinanderzusetzen und dadurch folgenschwere Unfälle zu vermeiden!
Gemeinsam mit anderen Jugendlichen und Südtiroler Bergführern befasst du dich auf und abseits der Skipiste mit den Themen Verantwortung und Gruppendynamik und lernst:
Den Lawinenlagebericht zu lesen und richtig zu verstehen
Die Gefahrenstufen und Zusammenhänge richtig zu interpretieren
Gefahrenzeichen zu erkennen und richtig einzuschätzen
Möglichkeiten zur Messung der Hangneigung
Die Lawinennotfallausrüstung (LVS-Gerät, Sonde, Schaufel) richtig anzuwenden
Den effizienten Ablauf der Rettungskette im Falle eines Unfalles
AVS Open Freeridedays 2018
So 14. Jänner 2018
im Skigebiet Schnals
So 28. Jänner 2018
im Skigebiet Reinswald
So 04. Februar 2018
im Skigebiet Speikboden
So 11. Februar 2018
im Skigebiet Ladurns
Alter:
13-25 Jahre
Preis:
15,00 € und Liftticket
Notfallausrüstung wird bereitgestellt
AVS Freeridewochenende 2018
Sa 20. – So 21.01.2018
im Skigebiet Helm/ Rotwand
Alter:
ab 16 Jahre
Preis:
190,00 € (Transfer ab Bozen,
Bergführer, Lifttickets, Übernachtung mit Halbpension, Notfallset)
Infos und Anmeldung unter: www.alpenvereinsjugend.it

Verschiedenes

Mehrsprachigkeit ist meine Lieblingssprache

EIN VIDEOPROJEKT
Startschuss zu einer mehrteiligen Videokampagne zum Thema Mehrsprachigkeit! Rund 55 Personen aus unterschiedlichsten Bereichen, Kulturen und verschiedenen Alters haben dabei mitgewirkt und in kurzen Interviews ihre Erlebnisse und Meinungen zum Thema eingebracht.
Die Mitglieder des Landesjugendbeirates der deutschen Sprachgruppe haben sich vor einem Jahr gefragt, warum Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene dem Thema Mehrsprachigkeit mit Verschlossenheit begegnen, obwohl es gerade hier in Südtirol ein Thema ist, das uns jeden Tag begegnet. „Wir haben uns umgehört und festgestellt, dass es bei vielen der Druck ist, eine Sprache perfekt können zu müssen, der ihnen die Freude und die Lust an der Mehrsprachigkeit nimmt“, sagt Thomas Hofer vom deutschen Landesjugendbeirat. „Wir haben das sehr schade gefunden und wollen mit unserem Projekt gerade jungen Menschen zeigen, dass Sprache etwas Bereicherndes sein kann und dass man über Fehler und Sprachpatzer auch einfach lachen kann.“
Ein Jahr lang arbeiteten die Beiratsmitglieder daher an dem Videoprojekt, bei welchem unterschiedliche Menschen in verschiedenen Sprachen ihren Standpunkt zum Thema Mehrsprachigkeit zum Ausdruck bringen. Neben den Vorteilen der Mehrsprachigkeit in der Arbeitswelt, im Sport und in der Freizeit sowie der damit verbundenen Offenheit gegenüber anderen Kulturen ist die Kernaussage der zwölf entstandenen kurzen Clips vor allem jene, dass Sprachen und Sprachenlernen keinen Druck erzeugen sollen und dass es schade ist, wenn die Freude daran durch Anspruch auf Perfektion verlorengeht.
Diese Meinung teilen auch die 55 interviewten Personen. „Es war uns ein besonderes Anliegen, möglichst viele verschiedene Menschen zu befragen, und so ist es uns gelungen, vom Kleinkind über Jugendliche bis hin zu Politikern, Sportstars und Geistlichen tolle Interviews in verschiedenen Sprachen zu führen“, erklärt Verena Mittelberger vom deutschen Landesjugendbeirat. „Wir wollten nicht nur die üblichen Fragen zum Thema Mehrsprachigkeit stellen, sondern auch einige amüsante Erlebnisse und Erfahrungen einfangen.“
Die zwölf kurzen Videoclips werden über soziale Netzwerke verbreitet und sind unter:
www.youtube.com/playlist?list=PLmDmJdslqkOF4MR9eAC89qj_pn9BZlYEF abrufbar.