Verschiedenes

Young & Museum in den Sommerferien

Jugendliche mit dem Südtirol Pass abo+ können auch heuer wieder im Sommer 55 Museen und Sammlungen in Südtirol kostenlos besuchen. Die Aktion läuft zum dritten Mal.
Jugendliche, die einen gültigen Südtirol Pass abo+ Fahrschein besitzen, können in den Sommerferien auch 2017 wieder 55 Museen und Sammlungen in Südtirol bei freiem Eintritt besuchen und dort an den Veranstaltungen teilnehmen, die für diese Zielgruppe organisiert werden. Auf dem Programm stehen zum Beispiel Feste, Konzerte, Workshops, Kinoabende, Theatervorführungen usw.. Die beteiligten Museen sind zum Großteil mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.
Die Aktion „Young & Museum - Freier Eintritt in die Museen mit abo+“ läuft vom 17. Juni bis 4. September 2017 und setzt sich das Ziel, Jugendliche für die breitgefächerte Museumswelt Südtirols zu begeistern. Sie entstand aus einer Zusammenarbeit zwischen den von Landesrat Florian Mussner geführten Abteilungen Museen und Mobilität und war im Rahmen des Themenjahrs Young & Museum 2015 eingeführt worden; heuer findet sie zum dritten Mal statt. Über die bisher positive Bilanz des Projekts freut sich Landesrat Mussner: „Im ersten Sommer nahmen rund 2.700 Jugendliche diese Gelegenheit wahr, im vergangenen Sommer waren es knapp 4.200, das entspricht einer Steigerung von 47,5 Prozent. Wir hoffen, dass die Jugendlichen auch in diesem Jahr unsere Einladung, die Kulturschätze Südtirols in den Museen kennen zu lernen, gerne annehmen“
Der Südtirol Pass abo+ ist ein persönlicher Fahrschein, mit dem Schülerinnen und Schüler sowie Studierende alle öffentlichen Verkehrsmittel des Verkehrsverbundes Südtirol benützen können. Anspruch auf das abo+ haben Kinder ab sechs Jahren und Jugendliche, die im Jahr der Gesuchstellung das 27. Lebensjahr nicht vollenden.
Infos:
Alle Informationen dazu und zu den Ausstellungen und Veranstaltungen, welche die Museen für junge Leute organisieren, können auf der Internetplattform Young Museum des Museumsportals www.museen-suedtirol.it/youngmuseum nachgelesen werden. Dort können die Liste der teilnehmenden Museen und eine Landkarte heruntergeladen werden, auf der angegeben ist, wie man diese Museen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht. Diese Landkarte liegt auch in Bahnhöfen, öffentlichen Einrichtungen, Jugendzentren, Bibliotheken und natürlich in den Museen selbst auf.

Verschiedenes

Glanzleistung

Jugendliche Freiwillige ausgezeichnet
LH Platter und LRin Palfrader verliehen gemeinsam mit VertreterInnen der Südtiroler Landesregierung die Auszeichnung „Glanzleistung“ an insgesamt vier Jugendorganisationen – FOTO: LPA/Seehauser
Tirol und Südtirol haben am 6. Mai erstmals die gemeinsame Landesauszeichnung „Glanzleistung – das junge Ehrenamt“ an vier Jugendorganisationen verliehen. Die Auszeichnung wird an Organisationen verliehen, deren Tätigkeit in der Förderung von Jugendlichen und Jugendprojekten besteht. Auf Basis dieser Voraussetzungen wurde die Jugendplattform Next, der Tiroler Jugendbeirat, die Katholische Jungschar Südtirol und die Südtiroler Feuerwehrjugend geehrt.
Die beiden Landeshauptleute messen der ehrenamtlichen Tätigkeit der Jugendlichen und jener der JugendbetreuerInnen einen unschätzbaren Wert bei. Junge Leute seien voller Ideale. Diese zu stärken sei für ihre Persönlichkeitsentwicklung wie für das Verantwortungs- und das Selbstwertgefühl wichtig, betonten die Landeshauptleute bei der Preisübergabe.
Die „Glanzleistung“ versinnbildlichen soll auch die von Tirol und Südtirol gemeinsam entworfene Auszeichnung, die aus einem Swarovski-Kristall und einem Steinsockel aus Granit besteht, der dem Aushub des Brennerbasistunnels entstammt und das Verbindende zwischen den Ländern symbolisiert. Der Preis soll nunmehr jährlich vergeben werden.
Die ausgezeichneten Projekte: Plattform Next und der Tiroler Jugendbeirat
Von Tiroler Seite wird mit dem Jugendbeirat einerseits eine Institution ausgezeichnet, die die Vielfalt der Jugendorganisationen in Tirol repräsentiert; mit der unabhängigen Jugendplattform NEXT andererseits eine erfolgreiche regionale Initiative aus dem Wipptal. Der Verein Next fungiert als Sprachrohr und Interessenvertretung junger Menschen im Wipptal. Durch das Engagement und die Partizipation Jugendlicher werden die Lebensqualität und das Zusammenleben in der Region und in den Gemeinden gefördert. Zu ihren Initiativen zählen die Unterstützung junger KünstlerInnen, ein Projekt zum Thema Abwanderung junger Menschen oder die Herausgabe eines interkulturellen Kochbuchs.
Die Installierung des Tiroler Jugendbeirats wurde im Jahr 2009 im Tiroler Landtag beschlossen – als Geschäftsstelle des Beirats dient der Bereich Jugend der Landesabteilung Gesellschaft und Arbeit. Seit Beginn des Jahres 2016 ist er gesetzlich im Tiroler Jugendförderungs- und Jugendschutzgesetz verankert, bei dessen Novellierung der Jugendbeirat eine beratende Funktion einnahm. Auch als Ideengeber für die Tiroler Jugendstudie im Jahr 2012 sowie für Projekte wie „Glanzleistung“ und „frei.willig“ leistete er einen entscheidenden Beitrag zur Weiterentwicklung der Jugendpolitik.