Themenparcours

All cool

Ein Parcours zu Alkohol, Rausch und Risiko
Die derzeit verfügbaren und aktuellen Studien zeigen, dass ein großer Teil der Südtiroler Jugendlichen zumindest gelegentlich Alkohol konsumiert (z.B. HBSC 2014). Es ist auch in unserem Land eine jugendtypische Entwicklungsaufgabe, sich früher oder später mit dem Thema Alkoholkonsum auseinandersetzen zu müssen, selbst dann, wenn man sich entscheidet keinen Alkohol zu trinken. Das Wissen über die Substanz Alkohol, die Wirkungen und die Gefahren sind dabei oft fragmentarisch und von vielen Fehleinschätzungen und Falschinformationen geprägt. Vor diesem Hintergrund ist das Angebot „All Cool“ entstanden. Vor zehn Jahren zunächst als eine Art „Alkohol-Ausstellung“ entstanden, hat sich „All Cool“, mittlerweile stark umgebaut und evaluiert, zu einem jugendgerechten und bewährten Angebot entwickelt.
Dieser interaktive Alkoholparcours ist ein universal-präventives Angebot innerhalb der Alkoholprävention für SchülerInnen zwischen 13 und 18 Jahren. Er wird mit Schulklassen der Mittel-, Berufs-, Fach-und Oberschule von MitarbeiterInnen der Südtiroler Jugendzentren durchgeführt und findet in den Räumlichkeiten des jeweiligen Jugendzentrums statt. Ziel ist es, jungen Menschen korrekte Informationen über die Substanz Alkohol zu geben und Entscheidungshilfen im Umgang damit zu bieten, insbesondere beim Ausgehen und auf Partys mit FreundInnen.
Wusstest du, dass Alkohol den Körper eigentlich nicht wärmt, sondern im Gegenteil der Körper mehr an Wärme verliert?
Wusstest du, dass der Körper ungefähr fünf Stunden benötigt, um 0,5 Promille vollständig abzubauen?

Der Parcours dauert circa einen Vormittag und besteht aus zwei Teilen: Der eigentliche Alkoholparcours und der Rausch- und Risiko-Teil. Beim Alkoholparcours wird mit Hilfe von Infotafeln gemeinsam die Substanz Alkohol erarbeitet. Inhaltlich geht es unter anderem um die Herstellung und die Wirkung aber auch um dessen Risiken für die Gesellschaft und die KonsumentInnen.
Zentrales Element ist dabei ein Frage-Antwort-Positionsspiel, welches auf unterhaltsame Art und Weise sachliche Informationen zum Alkohol vermittelt, aber auch Raum für Diskussionen und Reflektionen ermöglicht. Ein besonders wichtiger Teil sind die eigenen Erfahrungswerte der TeilnehmerInnen, die von eigenen positiven sowie negativen Erlebnissen erzählen können.
Dass Alkohol zu einer Abhängigkeit führen kann, ist den meisten Jugendlichen bewusst, für viele ist Sucht allerdings eine weit entfernte Krankheit, die einem selbst nicht passieren wird. Für diese Jugendlichen sind Überdosierung, Unfälle und Gefahren im Zusammenhang mit Alkoholkonsum viel näher an der eigenen Lebenswelt. Aus diesem Grund wird in der zweiten Hälfte des Parcours auf das Thema Rausch und Risiko Teil eingegangen und insbesondere Wert auf Risikoreduktion beim Ausgehen mit und ohne Alkoholkonsum gelegt.
Aktuell sind 14 aktive Jugendzentren und –einrichtungen mit 30 ReferentInnen beteiligt, sodass fast das ganze Territorium in Südtirol abgedeckt werden kann. Aktuell werden neue JugendarbeiterInnen geschult. Der „All Cool“-Parcours wurde 2016 an 117 Schulklassen des Landes durchgeführt und hat insgesamt 2.271 SchülerInnen erreicht. Für weitere Infos besucht unsere Webseite www.forum-p.it
Manuel Oberkalmsteiner
Mitarbeiter Forum Prävention Fachstelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Themenparcours

Flucht und Asyl

globales Phänomen mit lokalen Auswirkungen
Entleihbare Wanderausstellung
In Zusammenarbeit mit einer 4. Klasse des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums Brixen hat die oew-Organisation für Eine solidarische Welt in der 1. Jahreshälfte 2017 die Ausstellung „Flucht und Asyl – globale Phänomene mit lokalen Folgen“ entwickelt.
Mit dem Blick auf die Flüchtlinge greift die Organisation ein Thema auf, das Südtirol erst seit kurzer Zeit betrifft und hier nicht selten Unsicherheiten und Ängste hervorruft. Der Gefahr, dass hitzige Diskussionen um die sogenannte Flüchtlingskrise von Vorurteilen gespickt ins Populistische abschwenken, begegnet dieses Projekt mit der Aufbereitung von Informationen.
So erklärt die Ausstellung in fünf Kapiteln, was die Unterschiede zwischen MigrantInnen, Flüchtlingen und AsylbewerberInnen sind, sie geht auf wesentliche Fluchtursachen ein, zeigt auf, wie viele Menschen sich weltweit auf der Flucht befinden, wie viele von ihnen nach Europa, Italien und Südtirol reisen und wie sich ihre Flucht gestaltet. Außerdem lenkt sie den Blick auf die Aufnahme und das Asylsystem in Italien und wirft darüber hinaus die Frage nach möglichen Wegen zu einer erfolgreichen Integration von Hinzukommenden auf. Auf Basis dieser Informationen möchte die Ausstellung abschließend dazu anregen, gesellschaftliche Veränderungsprozesse (wie Migrationsbewegungen) zu reflektieren und mögliche Zukunftsmodelle des sozialen Miteinanders zu entwerfen, in denen Vielfalt als Bereicherung für alle Beteiligten verstanden und die entsprechenden Rahmenbedingungen erdacht werden.
Die Ausstellung auf Stellwänden beinhaltet eine durchlaufende, informative Text­ebene, wissenschaftliche Vertiefungen in einzelne Aspekte, Erfahrungsberichte und Abbildungen. Sie kann von Mittel-, Berufs- und Oberschulen, Vereinen und anderen Bildungseinrichtungen für einen Monat oder länger ausgeliehen werden. Dabei werden die EntleiherInnen zunächst von einem/r MitarbeiterIn der oew in die Inhalte der Ausstellung eingeführt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Inhalte der Ausstellung aktiv mitzugestalten.
Zum Entleihen der Ausstellung für einen oder
mehrere Monate kontaktieren Sie bitte:
Adrian Luncke - oew-Organisation für Eine solidarische Welt
adrian.luncke@oew.org, 0472-208208
Kosten:
Fahrtkosten für Liefern und Abholen der Ausstellung | Honorar für Einführung: 40 € (ca. 1 Stunde)