Verschiedenes

SMILE STREET BASKETBALL GAMES

Die Gewinner der Gruppe A
Bei den SMILE STREET BASKETBALL GAMES am 13. Mai waren über 100 BasketballerInnen auf 27 Mannschaften verteilt dabei. Während der Spiele wurde in allen Kategorien um jeden Punkt hart gekämpft, motiviert durch über € 1800,- Preisgeld.
Die Veranstaltung wurde durch die Marktgemeinde Reutte, Sparkasse Reutte, Elektrizitätswerke Reutte und Plansee Group unterstützt sowie finanziert.
Das Team des Jugendzentrums Smile Reutte, Albert Dempf (Lehrer im Gymnasium Reutte) sowie Vincent Wörle (Lehrling im Metallwerk Plansee) kümmerten sich um die Organisation, Verpflegung und den Spielplan inklusive Auswertung.
In der Gruppe A (18 Jahre und älter) konnte sich die Mannschaft „Ausgeknoxt“ aus München im Finale souverän gegen die Mannschaft „All about the Benjamins“ aus Kempten durchsetzen. In der Gruppe D (12 Jahre und jünger) gewann die Mannschaft vom Gymnasium Reutte „SK‘ Lation“. Durch den großen Erfolg der Veranstaltung wird es im nächsten Jahr eine Weiterführung geben. Das Jugendzentrum Reutte freut sich sehr über die Teilnahme der zahlreichen Mannschaften und eine rundum gelungene Veranstaltung.

Verschiedenes

creative.musical.school

Ein kreativer Lebens- und Lernort im Pustertal. Einblicke in das Projekt und die Aufführungen. Im Herbst geht das Projekt in die dritte Runde.
Musizieren, tanzen und Theater spielen regt an, hilft Gefühle auszudrücken, entspannt, verbindet und stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Die „creative.musical.school“ des Jugenddienstes Dekanat Bruneck verbindet Elemente der Tanz-, Theater- und Musikpädagogik, die Freiarbeit, das aktive Lernen, Kreativitätstechniken sowie die Spiel- und Erlebnispädagogik und das Gestalten. Dadurch wird für Kinder und Jugendliche ein Rahmen geschaffen, in dem Kreativität wachsen kann und wertvolle Lebenserfahrungen gesammelt werden können. „Es steht dabei nicht die Leistung im Mittelpunkt sondern die ganzheitliche Förderung der Kinder und Jugendlichen sowie der Gedank, aus vielfältigen Fähigkeiten gemeinsam etwas Besonderes zu schaffen. So können die Beteiligten bei der Ausarbeitung der Musicals aktiv mitarbeiten. Beispielsweise bei den Inhalten der Stücke, der Definierung der Rollen oder der Kostümgestaltung“, so der Geschäftsführer des Jugenddienstes und Projektleiter Lukas Neumair. Das Projekt „creative.musical.school“ richtet sich an Kinder und Jugendliche ab der 3. Klasse Grundschule. Neben der Möglichkeit, als DarstellerInnen in einer der drei Musicalgruppen dabei zu sein, können Interessierte bei der Kostümgestaltung, der Maske, der Band, bei den Aufführungen vor Ort sowie bei der Organisation mitwirken.
Im Schuljahr 2016-2017 haben sich über 80 Pustertaler Kinder und Jugendliche am Projekt beteiligt. Bei den wöchentlichen Treffen wurden drei Musicals ausgearbeitet und einstudiert. Zum Abschluss wurde im Juni zu einem besonderen Musicalerlebnis im Vereinshaus St. Georgen eingeladen. Im Rahmen der „creative.musical.gala“ warteten drei Musicals voller Zauber, Magie und Staunen auf die zahlreichen BesucherInnen bei den Schülervorstellungen sowie den drei Aufführungen am Wochenende. Der Einladung gefolgt sind auch Landesrat Philipp Achammer, Bürgermeister Roland Griessmair, die Landtagsabgeordneten Maria Hochgruber Kuenzer und Hannes Zingerle, Helga Baumgartner vom Amt für Jugendarbeit sowie zahlreiche GemeindevertreterInnen vom Einzugsgebiet des Jugenddienstes. Im ersten Teil der Musicalgala konnten die Besucher­Innen beim Musical „Weg ins Märchenland“ der creative.kids [3. bis 5. Grundschule] in ein Land voller Turbulenzen und Verrücktem eintauchen. Die Hexe brachte zwei Kinder in das Häuschen von Hänsel und Gretel. Diese luden alle möglichen Märchenfiguren zu einer Party ein. Doch nichts ist von Dauer und zurück in der Realität stellte sich die berechtigte Frage: War dies alles nur ein Traum? Im zweiten Teil der Gala folgte das Musical „Dorfgeflüster“ der Gruppe creative.juniors
[1. bis 2. Mittelschule]. Dabei sorgten die neu Hinzugezogenen für Aufregung im Dorf. Sie lebten und dachten offenbar anders als die übrigen DorfbewohnerInnen und wurden verdächtigt, mit den dunklen Mächten im Bund zu stehen. Den Abschluss der Vorstellung bildete das Musical „Kater Zenobio und die Möwe“ der Gruppe creative.teens [3. Mittelschule bis 3. Oberschule]. Unvermutet sah sich Zenobio, ein venezianischer Hafenkater, vor die Aufgabe gestellt, ein verwaistes Möwenküken großzuziehen. Seine lustige Hafenkatzen-Gang unterstützte ihn bei der Aufgabe, das Ei warmzuhalten, Futter herbeizuschaffen und das Kleine vor den Stadtkatzen und den Ratten zu beschützen. Beim Versuch der kleinen Möwe das Fliegen zu lehren, scheiterten die Katzen aber und so beschlossen sie, den Kodex zu brechen und Hilfe bei den Menschen zu suchen. Die Aufführungen haben bei den BesucherInnen großen Anklang gefunden. Für die Begleitung der Kinder und Jugendlichen zeigte sich ein junges Kreativteam rund um Sonja Ellemunt, Hannes Tschurtschenthaler, Mirjam Plank, Lena Eppacher und Marie Ploner verantwortlich. Die Liveband wurde von Harald Obermair geleitet. Die Jugendlichen vom Kostümteam wurden von Daniela Oberhollenzer begleitet. Das Projekt wurde im vergangen Jahr wieder in Kooperation mit der Jugendgruppe Mallsemms durchgeführt.
Im kommenden Oktober geht die creative.musical.school in eine neue Runde. Einblicke in die Aufführungen gibt es auf dem YouTube-Kanal des Jugenddienstes Dekanat Bruneck.
Weitere Informationen zum Projekt findet man zudem unter www.volllleben.it.