+
Die Chance

Die Chance

Nr. 1 | 2017

PDF - Online

Nr. 1 | 2017
Hallo halli hallo…
…mir san heit olle do – Über 500 Gäste beim 7. Benefizkonzert der Soltnflitzer
„So viel Leute wie heute waren es noch nie“, die Soltnflitzer, erkenntlich an den blauen T-Shirts mit der weißen Aufschrift, strahlen. Alle zwei Jahre veranstaltet die Lauf- und Radgemeinschaft des ASV/ Raiffeisen Jenesien in der Aula Magna ein Benefizkonzert zugunsten der Südtiroler Krebshilfe. Hauptorganisator ist der langjährige Sektionsleiter Sepp Rungaldier.
Rekord also, was das Publikum anbelangt und Rekord auch bezüglich der Spenden. Die Soltnflitzer konnten die stolze Summe von 4.300 Euro auf den Spendenscheck schreiben.

Während sich auf der Bühne die Musikgruppen abwechseln und die Stimmung im Saal mehr und mehr steigt, bereiten Martin, Heidi, Peter, Monika, Renate und Jürgen das Buffet vor. In der Pause warten auf das Publikum belegte Brötchen und Getränke. Ab und zu werfen die Soltnflitzer einen Blick auf die Bühne, die Musik ist auch bei ihnen im zweiten Saal gut zu hören. Das Publikum klatscht begeistert mit. Über 500 Menschen sind am 11. März in der Aula Magna des Jenesiener Gemeindehauses zusammengekommen. In der ersten Reihe haben die SKH Vorsitzende des Bezirks Bozen Salten Schlern, Monika Gurschler und ihr Mann, Ludwig Robatscher Jenesiens Bürgermeister Paul Romen, der auch Schirmherr der Veranstaltung ist, in ihre Mitte genommen. Wenige Stühle weiter sitzt eine Südtiroler Institution, die Mali vom Baumannhof.

Menschen jeden Alters, Groß und Klein, Jung und Alt lassen sich von den Klängen der fünf Musikensembles, dem Tiroler Echo, den Goldrieders, den Saltner Oberkrainern, dem Ensemble Franz Baur und den Geschwistern Niederbacher aus dem Pustertaler mitreißen. Bunt gemischt ist das Publikum, im traditionellen Dirndl und Trachtenjacke, elegant oder sportlich, in Jeans mit Highheels oder Turnschuhen.

Sepp Rungaldier ist glücklich über den Erfolg. Immer wieder treibt es ihn von seinem Platz im Publikum zum Backstage, um mit den Musikern zu reden und nach dem Rechten zu schauen. Alle zwei Jahre gelingt es ihm, Gruppen einzuladen, die bereit sind, nur gegen eine Fahrtkostenvergütung in Jenesien aufzutreten, um die Südtiroler Krebshilfe zu unterstützen. „Ein tolles Konzert für Jenesien und eine Hilfe für die Krebshilfe!“

Sepp Rungaldier ist einer der Mitbegründer der Soltnflitzer und trotz seiner mittlerweile 71 Jahre nach wie vor aktives Mitglied und Seele der Amateursportgruppe. Er hat seine Frau durch Krebs verloren und verbindet alle zwei Jahre seine Begeisterung für Sport und Volksmusik mit einer Spendensammlung für die Südtiroler Krebshilfe.

Dieses Jahr ist ihm ein ganz großer Griff gelungen. Das Tiroler Echo, das im nächsten Jahr sein 40jähriges Bestehen feiert, ist eine Legende der Volksmusik. Die fünf Musiker aus Thaur in Tirol unter der Leitung von Luis Plattner folgen jedes Jahr zwei- bis dreimal Einladungen zu Benefizkonzerten. Seit zwanzig Jahren sind sie offizielle Begleitband von Hansi Hinterseer, 2018 geht es wieder auf Tournee, sieben Länder stehen auf dem Programm. Fünfzehn Auftritte im Musikantenstadl von Karl Moik hat das Tiroler Echo absolviert und noch immer geben sie viele Konzerte. Ihr Repertoire ist vom Klang des Akkordeons und des Doppelbasses gekennzeichnet und man erkennt ihnen die Bühnenerfahrung an. Die Stimmung anzuheizen schaffen Luis Platter und seine Musiker im Nu, er plaudert und erzählt auch einen Witz, das Programm sitzt, die Musiker sind gut eingespielt. „Das haben wir im Blut, auch ohne große Übung. Südtirol liegt uns am Herzen und das Anliegen der Krebshilfe sowieso. Man hat Freunde und Bekannte, die erkrankt sind und ist froh selbst gesund zu sein und anderen helfen zu können!“

Das Benefizkonzert war in zwei Teile geglie dert, im ersten Durchlauf spielte jede Gruppe vier bis fünf Lieder, nach der Pause ging es dann wieder abwechselnd weiter. Das Publikum war begeistert und dankte es ihnen mit herzlichem Applaus und großzügigen Spenden für die Südtiroler Krebshilfe.

Die Soltnflitzer sind eine Sektion des Amateur Sport Vereins Jenesien/ Raiffeisen für Lauf- und Radsport und zählen 166 aktive Mitglieder, Frauen und Männer, die während des Jahres an über hundert verschiedenen Rennen teilnehmen und verschiedene Wettkämpfe selbst organisieren wie das Radrennen Bozen – Jenesien, den Soltn-Berg-Halbmarathon oder die jährlichen Vereinsmeisterschaften, die von der Talstation der Jenesiener Seilbahn über Schloss Rafenstein auf die Lintnerwiese führen. Sektionsleiter der Soltnflitzer ist Hansjörg Prugg.

Archiv